Manuela Paganini

Als sich im Galterntal der Fels löste

Das Einfamilienhaus ist in Trümmern

Das Einfamilienhaus ist in Trümmern

2000 Kubikmeter Fels krachten vor einem halben Jahr ins Galterntal. Ein Einfamilienhaus wurde davon in in Stücke gerissen. Der Augenschein von damals. 

Wochenlang ist das Galterntal bei Freiburg für Wanderer gesperrt gewesen. Steinschlaggefahr, haben die Freiburger Behörden gewarnt. Ein Felsüberhang drohte abzustürzen. Direkt darunter stand ein Einfamilienhaus.

Dann, an einem Sonntagabend Mitte April, telefoniert der Verantwortliche Geologe der Familie. Seit Monaten lebt sie in einer Mietwohnung. Auf keinen Fall dürften sie jetzt in das Haus zurück, sagt der Geologe. Auch nicht nur um Dokumente zu holen. Die Messwerte scherten zu sehr aus.

Wenige Stunden später löst sich der Fels. 2000 Kubikmeter Gestein kracht in die Schlucht. Vom Haus bleibt nicht mehr viel übrig.

Mittlerweile ist der Wanderweg wieder geöffnet.
[2jslideshow id=“342″]
Veröffentlicht am 16. April 2016 auf RadioFR